Veröffentlicht am

Zu Gast in der litauischen Botschaft in Berlin

Wolfgang von Stetten ist in Litauen eine Legende, denn er brachte den frühen Beitritt der Baltischen Staaten zur EU voran. Und direkt nach dem Mauerfall gründete und finanzierte er ein Informationsbüro, so etwas wie eine inoffizielle Botschaft. Zu unserer tollen Veranstaltung in den Räumen der litauischen Botschaft in Berlin, die auch via Livestream übertragen wurde und viele litauische Zuschauer fand, gibt die Botschaft folgende Pressemitteilung raus:

„Die Veröffentlichung des Buchs ‚Wolfskinder‘ fällt mit dem 30. Jahrestag der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Litauen und Deutschland zusammen und behandelt einen großen Teil dieser drei Jahrzehnte.

Prof. Dr. Wolfgang Freiherr von Stetten – Honorarkonsul Litauens in Baden-Württemberg, Freund der Litauischen Wolfskindergemeinschaft und langjähriger Vorsitzender der Parlamentarischen Gruppe für die Beziehungen zu den Baltischen Staaten im Deutschen Bundestag (1991–2002) – schildert darin das schwierige Nachkriegsschicksal der Wolfskinder und verbindet es mit der Geschichte der Befreiung Litauens von der sowjetischen Besatzung und seinen persönlichen Erinnerungen und Bemühungen, die Anerkennung des unabhängigen Litauen durch die Bundesrepublik Deutschland zu erreichen.

Die Veranstaltung wurde von Botschafter Ramūnas Misiulis eröffnet und von Prof. Dr. Joachim Tauber, dem Vorsitzenden des Deutsch-Litauischen Forums, moderiert.

Organisatoren von Veranstaltungen– die Botschaft der Republik Litauen, das Honorarkonsulat der Republik Litauen in Baden-Württemberg und das Deutsch-Litauische Forum danken den Gästen für ihre Aufmerksamkeit und ihr Interesse an der Geschichte und den aktuellen Themen der deutsch-litauischen Zusammenarbeit.“

Ebenso herzlichen Dank an die Botschaft für diese intensive Veranstaltung!