Kurt Oesterle, Michael Klenk

Orplid

20,00

Mit vielen Originalwerken des Künstlers

Kategorie:

Beschreibung

Sommer 1825. Zwei Tübinger Studenten entdecken während eines gemeinsamen Tagtraums die Südseeinsel Orplid – einen poetischen Ort, der sie ein Leben lang nicht loslässt. Kurt Oesterle schenkt dieser merkwürdigsten Erscheinung der deutschen Literatur Konturen und erzählt von der besonderen Freundschaft ihrer Schöpfer Ludwig Amandus Bauer und Eduard Mörike.

Dazu zeigt Michael Klenk Werke aus seinem großen Orplid-Zyklus: unerreichbare Inselgebilde aus Gold und Feuer.

Details:

  • Gebunden
  • 13 x 20 cm
  • 144 Seiten
  • ISBN 978-3-948696-05-4

Kurt Oesterle

Geboren 1955, hat seit seinem Debütroman „Der Fernsehgast oder Wie ich lernte die Welt zu sehen“ (2002) viele Bücher veröffentlicht. Zuletzt „Die Erbschaft der Gewalt. Über nahe und ferne Folgen des Kriegs“ (2018) und „Wir & Hölderlin? Was der größte Dichter der Deutschen uns 250 Jahre nach seiner Geburt noch zu sagen hat“ (2020). Er wurde ausgezeichnet mit dem Theodor-Wolff-Preis, dem Berthold-Auerbach-Preis und dem Ludwig-Uhland-Förderpreis.

Michael Klenk

Geboren 1951, studierte an den staatlichen Akademien in Karlsruhe, Stuttgart und Rom. Er war Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg und der Deutschen Akademie Villa Massimo. Er leitet die Haller Akademie der Künste, ein interdisziplinäres Forum für zeitgenössische Kunst.